Andrea Wulf | Die Vermessung des Himmels

by Marlene Gempp

Vom größten Wissenschaftsabenteuer des 18. Jahrhunderts

Andrea Wulf | Die Vermessung des Himmels

Andrea Wulf | Die Vermessung des Himmels  || In sechs Stunden würde alles vorbei sein, doch die Vorbereitungen nahmen Jahre in Anspruch: Als sich im Sommer 1769 die Venus vor die Sonne schiebt, bietet sich endlich die Chance zu errechnen, wie groß unser Universum sein könnte. Eine Herausforderung war, dass das äußerst seltene Himmelsereignis von möglichst vielen und möglichst weit voneinander entfernten Punkten beobachtet werden musste. Doch ungenaue Karten, Piraten und schlechtes Wetter drohten die Messungen unmöglich zu machen. Das größte wissenschaftliche Abenteuer des 18. Jahrhunderts, bei dem erstmals Forscher weltweit zusammenarbeiteten und unser Verständnis der Welt für immer veränderten. [Text + Cover: © Penguin]

Eine Vision eint Dutzende Wissenschaftler auf der ganzen Welt: Den Transit der Venus über die Sonne zu beobachten und danach den Abstand zwischen Erde und Sonne berechnen zu können. Also die Vermessung des Himmels hinzubekommen. Und das zu einer Zeit, in der die europäischen Wissenschaftsnationen im 7-jährigen Krieg stecken. Jahrelang bereiten die Astronomen  ihre Reisen zu entlegenen Orten der Welt vor, von denen man den Transit laut des englischen Astronomen Edmond Halley am besten beobachten kann.

Andrea Wulf | Die Vermessung des Himmels

In der Gewissheit, dass er nicht mehr am Leben sein würde, um die weltweite Zusammenarbeit zu organisieren – ein Umstand, den Halley noch auf dem Totenbett mit einem Glas Wein in der Hand beklagte – blieb ihm nichts anderes übrig, als an die künftige Generation zu glauben.

Unglaubliche Reisen per Schiff und Kutsche

Aber an die Beobachtungspunkte zu gelangen ist gar nicht so einfach. Während Andrea Wulf die mühsamen, monatelangen Reisen der Wissenschaftler beschreibt, bekommt der Leser einerseits Mitleid mit den (durchweg männlichen) Reisenden. Denn sie werden seekrank, müssen in sibirischer Kälte frieren, geraten zwischen die Fronten von kriegerischen Schiffen und werden auf entlegenen Inseln festgehalten.

Jeden Tag legte das Schiff 30 bis 40 Seemeilen zurück. Sie kamen gut voran, bis sie nördlich von Madagaskar auf den Nordostmonsum trafen. (…) Ende April konnte er zu seinem Entsetzen die Küste der Insel Sokotra sehen. Es blieb nur noch ein Monat bis zum Transit, aber es waren noch 2000 Seemeilen.

Andererseits macht diese Langsamkeit auf dem Weg von Land zu Land auch ein bisschen neidisch. So eine Art des Reisens können wir uns heute gar nicht mehr vorstellen. Per Schiff und per Kutsche. Zeit scheint kaum eine Rolle zu spielen. Bis der Tag des ersehnten Venus-Transits näher rückt – und plötzlich kommt doch Hektik auf.

Jetzt, da es nur noch ein paar Stunden bis zum Transit waren, konnten sie nur noch hoffen, dass das Wetter auf ihrer Seite war.

Nicht bei allen klappt es so, wie jahrelang geplant. Doch eine zweite Chance wartet schon auf die Wissenschaftler. Eine unglaublich spannende Art der Forschung, die Andrea Wulf in episodischen Kapiteln aus verschiedenen Winkeln der Welt beschreibt.

Persönliches Fazit

Von Anfang an fieberte ich mit, ob die verschiedenen Reisegruppen oder einzelnen Astronomen ihr Ziel rechtzeitig erreichen. Eine unterhaltsame Weise, mehr über die Geschichte der Wissenschaft und Astronomie zu erfahren. Und sich wirklich überraschen und aufklären zu lassen über das Leben und die Mentalität im 18. Jahrhundert. Leser müssen aber keinerlei wissenschaftliche Vorkenntnisse haben, um diese Mischung aus Sachbuch und Roman gerne zu lesen. Über einige Seiten und Episoden habe ich wirklich herzlich gelacht. Die eingestreuten Original-Zitate aus Tagebüchern der Forscher, aus Zeitungen von damals und wissenschaftlichen Schriften, lassen alles sehr authentisch wirken und man kommt den Astronomen auf ihrem (Leidens-) Weg wirklich nahe.

Rezension: 2019 © Marlene Gempp

Andrea Wulf | Die Vermessung des Himmels

Die Vermessung des Himmels (original: Chasing Venus. The Race to Measure the Heavens Book Cover Die Vermessung des Himmels (original: Chasing Venus. The Race to Measure the Heavens
Andrea Wulf (übersetzt aus dem Englischen von Hainer Kober)
Penguin Verlag | ISBN: 9783328102281
Oktober 2017
Taschenbuch mit Bilderseiten, 297 Seiten
www.randomhouse.de
4

Lust zum stöbern und entdecken?

Schreibe uns Deine Meinung