Hope | Peer Martin

by Marcus

“Hope” von Peer Martin

 

Du hast nichts zu verlieren, wenn dir alles genommen wurde! Der 19-jährige Kanadier Mathis begleitet Hope, einen elf Jahre alten Somali, auf dessen abenteuerlicher Flucht quer durch Südamerika. Kaum gestartet, heften sich zwei zwielichtige Typen an ihre Fersen. Nicht die einzige Bedrohung, der sich Hope und Mathis unterwegs stellen müssen. Auf ihrem atemberaubenden Trip über den Amazonas, die Panamericana und auf dem Dach eines rasenden Güterzugs lauert der Tod überall. Mehr als einmal können sie ihm nur knapp entkommen. Werden die beiden es in die Freiheit schaffen? [© Text und Cover: Dressler Verlag]

 

Das ist schon eine ziemlich verrückte Idee, die Mathis verwirklicht: Einen Flüchtling von Südafrika über Süd- und Mittelamerika bis in die USA begleiten. Dabei sollte Mathis so wie seine Freundin studieren. Statt dessen ruft den jungen Mann das Abenteuer und die Chance auf eine außergewöhnliche Story, mit der er eine Journalistenkarriere starten will. Eins ist sicher: die Story bekommt er, und zwar eine noch heftigere, als er sich vorgestellt hat!

Mir war gar nicht bekannt, dass nicht nur Lateinamerikaner über Mexiko in die USA einreisen wollen. Es sind auch viele Flüchtlinge aus Afrika und Asien, die diesen Weg einschlagen. Das ist auch Mathis’ Plan. Er macht sich mit dem elfjährigen Tadalesh, dessen Spitzname so passend „Hope“ lautet, von Südafrika auf nach Brasilien, wo Hope seine Familie treffen will. Was ihm in seiner Heimat Somalia widerfahren ist und wer dem Kind auf den Fersen hängt, erfahren wir im Buch Stück für Stück. Aber nicht nur seine Geschichte ist sehr ergreifend, sie treffen unterwegs noch andere Flüchtlinge, deren Schicksale kaum weniger dramatisch sind. Während man im Fernsehen die meist gleichen abgestumpften, anonymen Gesichter sieht, gibt Peer Martin seinen Protagonisten ein sehr menschliches Profil. Er schafft es, dass man in ihnen nicht nur weitere Nummern einer ewig langen Liste sieht, sondern Menschen wie du und ich, die halt nicht das Glück hatten, in Sicherheit und Geborgenheit hineingeboren zu sein.

Wir zerstören das Klima, wir zerstören die Welt, und dann wundern wir uns, warum eine ganze Masse von Menschen ihre Länder verlässt, in denen es nichts mehr gibt, und sich auf den Weg in unsere schöne, vollautomatische Zivilisation macht. (S. 17)

Die Politik ist mal wieder hinterher, denn Klimaflüchtlinge gibt es offiziell noch nicht. Peer Martin zeigt auf eine unkomplizierte Art die Zusammenhänge von Klimawandel und Flüchtlingsströmen auf. Durch die inflationäre Verwendung dieser Begriffe ist die Aufmerksamkeit dafür bei vielen hierzulande leider schon stark gesunken. Nach dieser Lektüre ist es für mich aber unvorstellbar, die Dringlichkeit der Probleme nicht wahrzunehmen. Nach jedem Kapitel gibt es ein paar Seiten mit spannenden Hintergrundinformationen zu den Themen, die im Buch eine Rolle spielen. Das fand ich sehr hilfreich und interessant, Peer Martin bringt die Fakten hier klar und mit wenigen Sätzen auf den Punkt.

 

“Hope” von Peer Martin

 

Trotz der Sachthemen ist das Buch aber hauptsächlich ein Roman, und zwar ein verdammt spannender! Was Hope und Mathis auf ihrem Weg erleben hat mich sehr gefesselt. Peer Martin beweist sich als ein wunderbarer Erzähler. Allein s

chon die Beschreibungen ihrer Abenteuer im Dschungel fühlen sich äußerst echt an, da bin ich als Leser unmittelbar dabei. Auch die Begegnungen der beiden mit guten Menschen, wo man sie nicht erwartet hätte, und einigen bösen, die die Situation der Flüchtenden gnadenlos ausnutzen, habe ich sehr aufmerksam verfolgt. Da geht es manchmal ziemlich gewalttätig zu. Es ist deshalb nachvollziehbar, dass dieses Jugendbuch erst ab einem Alter von 16 Jahren empfohlen wird.

 

Persönliches Fazit

„Hope“ ist nicht nur für junge Leser ab 16 Jahren eine spannende und abenteuerliche Reise, mich konnte der Roman auch mitreißen. Wer nicht die Augen vor dem Klimawandel komplett verschließt, findet hier eine toll erzählte, packende Geschichte, die durch Fakten prima ergänzt wird.

© Rezension: 2019, Marcus Kufner

 

Hope – Es gibt kein zurück. Du kommst an. Oder du stirbst. Book Cover Hope – Es gibt kein zurück. Du kommst an. Oder du stirbst.
Peer Martin
Jugendbuch – ab 16 Jahren
Dressler – ISBN: 978-3-7915-0139-0
22.07.2019
Gebunden
544
www.oetinger.de
0

Lust zum stöbern und entdecken?

Schreibe uns Deine Meinung