Esi Edugyan | Washington Black

by Alexandra

„Ich bin ein freier Mann, ich allein bin im Besitz meiner Person.“

Washington Black - ein Roman von Esi Edugyan

1830: Der Sklavenjunge George Washington Black, von allen nur “Wash” gerufen, schuftet auf den Zuckerrohrfeldern von Barbados. Er lebt auf der Farm von Master Erasmus Wilde, der für seine Härte bekannt ist und weder Maß noch Gnade kennt. Züchtigungen und Hinrichtungen gehören bei ihm zur Tagesordnung. Wash erfährt die tägliche Brutalität, die Gewalt und die schier grenzenlose Ungerechtigkeit dieser Welt am eigenen Körper. Beschützt wird er von Big Kit, einer starken und mutigen Frau, die im geheimen die Mutterrolle für Wash übernommen hat.

„Und so fing es an: mit Big Kit und mir, die dabei zusahen, wie die Toten die Freiheit fanden.“

Als Chris­topher „Titch“, der Bruder des Masters, auf der Farm auftaucht, ändert sich das Leben von Wash schlagartig. Titch ist ein Tüftler und Visionär, der von der Freiheit der Lüfte träumt. Auch hält er nicht viel von Sklaverei, betrachtet sich selbst als Humanist. Er erbittet sich Wash als Diener an seiner Seite, um seinen „Wolkenkutter“ zu bauen, ein ballonartiges Luftschiff.

Mit Titch zusammen gelingt Wash die Flucht von der Farm und eine abenteuerliche Reise beginnt, die ihn von der Karibik über die Arktis nach Nova Scotia und von dort nach London, Amsterdam und Marokko bringt. Aber der Weg ist ein steiniger und auch Titch ist nicht mehr lange an seiner Seite. Aber die Interesse für die Wissenschaft sitzt tief in Wash und er lernt, unter den widrigsten Umständen seine Talente zu entfalten, denn er ist klug und sehr talentiert.

Was bedeutet Freiheit?

Doch er erfährt schnell, dass Freiheit für ihn eben eine andere ist. Er ist zwar physisch, aber keinesfalls emotional frei. Er stellt sich immer öfter die Frage, wie sich Freiheit anfühlt, was sie bedeutet und ob er jemals richtig frei sein wird. Sein entstelltes Gesicht, seine Herkunft und seine Hautfarbe sorgen dafür, dass er immer wieder ausgegrenzt wird. Wash reist um die halbe Welt, um bei sich selbst anzukommen, mit den Geistern und den Traumata der Vergangenheit abschließen zu können und um seinen inneren Frieden zu finden.

Washington Black von der kanadischen Erfolgsautorin Esi Edugyan ist ein üppiger, temporeicher und fantasievoller Abenteuerroman über Rassismus, Freiheit & Identitätsentwicklung. Atmosphärisch dicht und sehr lesenswert! Der Roman stand auf der Shortlist für den Man Booker Prize 2018 und wurde mit dem Giller Prize 2018 ausgezeichnet. Barack Obama zählt “Washington Black” zu seinen Lieblingstiteln des Jahres 2018.

@ 2020, Alexandra Stiller
Blogtransparenz: unbezahlte und unbeauftragte Werbung, das Buch wurde selbstgekauft. 

Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:

Interview-Empfehlungen:

  • novellieren.com: “Kanada ist nicht Disneyland”-  Isabella Caldart im Gespräch mit Esi Edugyan > Link zum Interview
  • leseninvollenzuegen.com – Andrea Schuster im Gespräch mit Esi Edugyan > Link zum Interview

Ein Interview auf BlackHistory 365 (blackhistorymonth.org.uk)

An interview with Esi Edugyan on her book “Washington Black”

 

Washington Black Book Cover Washington Black
Roman
Esi Edugyan | Übersetzt von Anabelle Assaf
Eichborn Verlag | ISBN: 978-3-8479-0665-0
30.08.2019
Hardcover mit Schutzumschlag, Leseband
512 Seiten
www.luebbe.de
1

Lust zum stöbern und entdecken?

Schreibe uns Deine Meinung