Steffen Schroeder | Mein Sommer mit Anja

by Alexandra Stiller

Steffen Schroeder | Mein Sommer mit Anja || BücherKaffee, Alexandra Stiller

Was kommt euch spontan in den Sinn, wenn ihr an die Achtziger Jahre denkt? 

Ich bin selbst ein Kind der Achtziger und ich denke da besonders an meinen ersten Walkman, er war so riesig und türkis. An die Neue Deutsche Welle an den Freitagabenden im Radio, die ich auf Kassetten aufgenommen habe – immer verbunden mit viel Frust, wenn der Moderator wieder einmal reinquatschte! MajorTom, 99 Luftballons, Skandal im Sperrbezirk … Sommerferien, die aus Freibad, Rollschuhlaufen und ganz viel Dolomiti-Eis bestanden. Kein Internet, keine Handys – man fand zueinander, da musste nichts abgesprochen oder geplant werden. Und all das findet ihr in Steffen Schröders Roman Mein Sommer mit Anja.

Steffen Schroeder nimmt uns in mit auf eine Zeitreise

Und zwar in einen heissen Sommer nach München in den Achtzigern. Zu der Zeit existierte noch das beliebte Floriansmühlbad – ein Freibad, dass sein Wasser direkt aus dem Eisbach bezogen hat. Für den vierzehnjährigen Konrad und seine Clique ist die „Floriansmühle“ der fast tägliche Treffpunkt und der Mittelpunkt des Sommers.

Mit seinem leicht behinderten Freund Holger, der bald  schon achtzehn wird, hängt Konni auch viel am Flussbett und im Park herum. Sie beobachten Tiere und spielen Verstecken, weil Holger das eben so liebt. Dabei entdecken sie eines Tages eine Art Unterschlupf zwischen den Büschen. Sie beschließen, dass dieser versteckte Platz nun ihr neuer Rückzugsort und Treffpunkt wird.

Der Sommer, der alles verändert

Und genau dort taucht plötzlich aus dem Nichts Anja auf. Anja ist irgendwie anders. Sie trägt altmodische Klamotten, kurze Haare und sie hat weisse dünne Narben auf dem Arm. Sie nennt ihn ihren „Donnerarm“. Anja ist abgehauen und sie versteckt sich im Park. Sie ist irgendwie cool und unkonventionell und die Jungs freunden sich mit ihr an – und erleben einen Sommer, den sie nie wieder vergessen werden. Doch mit dem Ende dieses Sommers endet auch Konnis Kindheit…

Ich glaube, letztendlich sind wir wie Tiere. Wir riechen, wo wir zuhause sind. Anja roch nach Erde und Sommer, etwas herb und zugleich ein Hauch von Süße, ein Geruch, den ich nicht beschreiben kann – und den ich bis heute nie wieder gefunden habe. Ein Geruch wie ein Versprechen. Anja roch nach Heimat.

Steffen Schroeder | Mein Sommer mit Anja || BücherKaffee, Alexandra Stiller

Die Geschichte liest sich unglaublich leicht und sie entwickelt einen Sog, der einen nicht mehr loslässt. Ich habe das Buch an einem Stück durchgelesen, weil ich es nicht weglegen konnte. Denn trotz dieser Leichtigkeit steckt da sehr viel Tiefgang drin. Es geht um Freundschaft, um Zusammenhalt und Loyalität, um dieses etwas „verlorene“ Gefühl, wenn man zwischen der Kindheit und dem Erwachsenwerden hin und her pendelt. Um Zugehörigkeit, Ausgrenzung und auch Verlust. Und natürlich: um die allererste Liebe. Absolut lesenswert!

@ 2020, Alexandra Stiller
Blogtransparenz: unbezahlte und unbeauftragte Werbung, das Buch ist ein Presseexemplar (Rowohlt Verlag)

 

#Bookstagram – der Artikel auf Instagram

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Alexandra Stiller (@alex_coffee_books) am

1

Lust zum stöbern und entdecken?

Schreibe uns Deine Meinung